Radweg Sechtem

„Ich kann mich noch an die ersten Gespräche über diesen Radweg erinnern, da war ich noch ein Kind“, meinte Wesselings Bürgermeister Hans-Peter Haupt. Jetzt konnte Haupt gemeinsam mit Vertretern der Städte Wesseling und Bornheim und des Rhein-Erft-Kreises den neuen 800 m langen Radweg zwischen Sechtem und Keldenich offiziell freigeben. Damit wurde nun endlich die Radweg-Lücke zwischen Bornheim und Wesseling, zwischen dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Rhein-Erft-Kreis geschlossen.

Denn bereits 1996 hatte der Rhein-Sieg-Kreis, veranlasst durch die Bornheimer Gewerbegebietsentwicklung und mit Mitteln aus dem Bonn-Berlin-Paket, beim Neubau der K 60 einen neuen Radweg entlang der Straße von Sechtem bis zur Kommunal- und Kreisgrenze zu bauen. Seitdem fehlte der Anschluss und Radfahrer mussten die relativ schmale Fahrbahn der Kreisstraße mitbenutzen. Die Baukosten beliefen sich auf rund 315.000 Euro. Die Maßnahme wird mit Zuwendungen des Bundes aus dem Entflechtungsgesetz zu 70 % gefördert, den Rest tragen Stadt und Kreis. Parallel zu dieser Maßnahme hat der Wasserverband Dickopsbach auf einer Länge von rund 300 m den Dickopsbach naturnah gestaltet und gleichzeitig die hydraulische Leistungsfähigkeit vergrößert und damit den Hochwasserschutz deutlich verbessert.

Die rund 44.000 € Baukosten werden zu 80% vom Land NRW getragen. Durch die gemeinsame Ausschreibung von Radweg und Bachrenaturierung konnten die Synergien genutzt und insgesamt kostengünstiger gebaut werden, erläuterte Wolfgang Paulus, Geschäftsführer vom Wasserverband Dickopsbach. Anlass für die Renaturierung waren die schweren Unwetter im Juli 2008, welche Teile Keldenichs und Sechtems unter Wasser setzten.

Foto: Frank Engel-Strebel

Schreibe einen Kommentar