Weihnachtsbrief 2018

Auch in diesem Jahr blickt Ortsvorsteher Rainer Züge auf die vergangen Tage des Jahres zurück und fasst die Highlight als Jahresrückblick in seinem Weihnachtsbrief zusammen. In diesem Jahr mal „streng chronologisch“.


Liebe Sechtemerinnen und Sechtemer, liebe Freunde unseres Dorfes,

ich hoffe, dass die Hektik der Vorweihnachtszeit langsam nachlässt und die Freude auf das bevorstehende Weihnachtsfest die Oberhand gewinnt.

Ich möchte den bevorstehenden Jahreswechsel gerne wieder nutzen, um auf die vielfältigen Aktivitäten des bald abgelaufenen Jahres in und um Sechtem zu schauen.

Ich versuche es in diesem Jahr mal „streng chronologisch“. Wobei ich wegen der selbstauferlegten Beschränkung auf drei Seiten einiges auslassen muss. Deshalb schon hier die Entschuldigung bei den Nicht-Erwähnten.

Das Erste was mir dabei einfällt ist die Veranstaltung der Polizei zum Einbruchschutz am 30. Januar. Leider gewinnt dieses Thema auch bei uns immer mehr an Bedeutung. Neben den technischen Dingen ist der „wachsame Nachbar“ hier eine ganz wichtige Komponente. Wenn wir uns alle mehr dafür interessieren, machen wir es den Dieben deutlich schwerer.

Am 3. Februar sind wir in Sechtem dann wieder (vorab) in den Straßenkarneval gestartet. Ein wunderschöner Zug und ein sagenumwobener Auftritt der Alfterer Kinderalfreda, die eine neue Sechtemer Kinderprinzessin ins Rennen brachte. Leider war der Zug dieses Jahr von weniger schönen Vorkommnissen auf dem Weilerplatz begleitet, die dazu führten, dass die Polizei Verstärkung anfordern musste und es zahlreiche Verletzte gab. Der Rat der Stadt hat in seiner letzten Sitzung darauf reagiert und für Sechtem ebenfalls eine Glasverbotszone eingerichtet.

Am 27. April feierte die Sechtemer KFD ihr 70-jähriges Bestehen. Die Sechtemer Frauen haben sich vor Jahren – im Gegensatz zu einzelnen Gruppen in anderen Ortsteilen – ganz bewusst entschieden im Verband zu bleiben, da die KFD auch eine kirchenpolitische Vertretung darstellt. Eine aus meiner Sicht richtige Entscheidung. Frauengemeinschaft ist mehr als „die drei K“!

Am 30. April stand dann wieder das traditionelle Maiansingen auf dem Programm. Die Feuerwehr hatte wie immer den Baum aufgestellt und MGV, Kirchenchor und TC Rheinperle sowie der katholische Kindergarten erfreuten die Zuhörer mit ihren Liedern. Da der Dorfgemeinschaft die Helfer abhandengekommen waren, drohte der anschließende Umtrunk auszufallen. Das Forum lebendige Gemeinde ist dann mit einer „kleinen Lösung“ eingesprungen. Dafür vielen Dank! Es hat Spaß gemacht. Bei der Gelegenheit sei erwähnt, dass das Forum fast jeden Monat eine inhaltliche Veranstaltung zu sehr unterschiedlichen Themen durchführt. Schauen Sie doch einfach immer mal wieder auf www.Sechtem.de oder in die Sechtem-App. Nächstes Jahr wird die Mai-Feier übrigens vom Verein Kinderkarneval Sechtem organisiert. Bewerbungen für 2020 nimmt die Dorfgemeinschaft gerne entgegen.

Am 10. Mai war dieses Jahr Vatertag. Das Tambourcorps hatte das Blaue Haus wieder geöffnet und viele Besucher aus nah und fern nahmen das Angebot dankend an um sich auf ihren Touren zu stärken oder ganz gezielt ein paar schöne Stunden zu verbringen. Das Blaue Haus ist regelmäßig an jedem ersten Freitag im Monat ab 18.00 Uhr geöffnet. Schauen Sie einfach mal rein!

In der Woche vom 14. bis 17. Mai war der Zirkus wieder zu Gast in Sechtem. Die Wendelinus-Schule hatte zum „Zirkusprojekt“ geladen. In den Vorstellungen am Freitag begeisterten die jungen Artisten und Künstler nicht nur ihre eigenen Eltern mit einem faszinierenden und waghalsigen Programm. Alle Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse waren beteiligt. An dieser Stelle ein Dank an den Strickkreis, der nicht nur für dieses Projekt seine Kasse sehr großherzig öffnete.

Am 3. Juni habe ich viele von Ihnen gleich zweimal getroffen. Vormittags bei Würstchen und Kartoffelsalat zum gemütlichen Ausklang der Fronleichnams-Prozession im Garten des Pfarrheims und nachmittags beim letzten Heimspiel der ersten Mannschaft der Salia Sechtem gegen Merl. Auch wenn der Aufstieg nicht geklappt hat, war es ein fantastisches – äußerst gut besuchtes – Fußballfest, dass Lust auf „mehr“ gemacht hat.

Nach einigem Hin und Her ist die „Klein-“Kirmes am 23. und 24 Juni leider ausgefallen. Eine zweite faktische Großkirmes in Sechtem zu etablieren wird wohl auch künftig nicht klappen, da die Umsätze dies für die Schausteller nicht hergeben. Zurzeit gibt es Überlegungen bezüglich einer „kleinen Lösung“ innerhalb des Pfarrfestes.

Am 2. August gab es einen Termin, den eigentlich niemand braucht. Nachdem die Klägerin vor dem Oberverwaltungsgericht endgültig obsiegt hatte und die Bolzfläche mit einem Bauzaun abgesperrt werden musste haben wir (Vertreter von CDU, SPD und FDP) uns mit vielen Betroffenen auf dem Spielplatz Berner Str. getroffen damit ihre Meinungen in die künftige Konzeption einfließen kann. Eine Ersatzlösung für die Bolzfläche und ein Konzept für den vorderen Teil gibt es leider nach wie vor nicht. Klar scheint aber zu sein, dass ein Spielplatz an der Berner Straße erhalten bleiben kann.

Am Donnerstag, den 30. August hatte Elisabeth Zündorf wieder zum Reibekuchenfest geladen. Neben der guten Stimmung stand die gute Tat im Vordergrund. Die SOS-Kinderdörfer konnten sich in diesem Jahr über 2.400 € Spende freuen. Das Ganze wäre natürlich ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer/innen unmöglich gewesen. Ein ganz besonderer Dank geht hier an das „Reibekuchen-Team“!
Der Donnerstag bildete den Auftakt zu einem abwechslungsreichen Wochenende. Am Samstag, dem 1. September feierte der Krankenverein sein gut besuchtes Grillfest und am Sonntag fand der nunmehr 6. Burgenlauf mit über 440 Teilnehmern statt, bei dem gleich mehrfach die bisherigen Streckenrekorde unterboten wurden.

Am 7. September feierte der Kulturraum Sechtem sein 5-jähriges Jubiläum, bei dem wir nicht nur dem famosen Gesang von Alexandra Wolff und Lena Paschmanns lauschen durften, sondern auch die Premiere des neuen Kurzfilms „Meine furchtbare Schwester“ erleben durften. Mit diesem Film haben sie den ersten Platz beim „2880 Grand Prix du Film“ erreicht. Herzlichen Glückwunsch! Der Kulturraum ist eine echte Bereicherung für Sechtem. Glücklicherweise wurde der Vertrag um weitere fünf Jahre verlängert.

Am 9. September stand dann die Saisoneröffnung der Sechtem Toros auf dem Programm. Nach einer durchwachsenen letzten Saison ist die erste Mannschaft gut in die aktuelle Saison gestartet. Nach dem letzten Heimspiel – einem spannungsgeladenen Sieg gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer Bayer 04 Leverkusen – stehen sie auf dem 3. Platz.

Am gleichen Tag öffnete der Modellbahnverein (EBAC) wieder im Rahmen des Tags des offenen Denkmals seine Toren. Berichtenswerter ist aber die wirklich sehr gut gelungene Ausstellung anlässlich des 70-jährigen Jubiläums des Vereins am 5. und 6. Mai in der Johann-Walraff-Schule.
Am nächsten Wochenende – 15./16. September – hatte die Feuerwehr ihre Tore geöffnet. Leider entsprach der Besuch der 3. LGS-Party nicht ganz den Erwartungen. Dafür war der Tag der offenen Tür am Sonntag gut besucht und die Erbsensuppe wie immer ein Genuss!
Am 22. September war es dann endlich soweit: Das Oktoberfest in Sechtem ging in die nächste Runde. Dieses Mal sogar im großen Festzelt vor dem blauen Haus. Den Trachten-Anteil würde ich mal auf gut 90 % schätzen, damit ist die Zukunft eines Oktoberfestes in Sechtem ja wohl gesichert. Jennifer Sturm als Helene Fischer Double brachte den Saal so richtig in Stimmung. Mein persönliches Highlight war übrigens der Auftritt des TC als „Klüngelköpp“. Alleine schon die Liebe zum Detail verdient gesondertes Lob.

Am Sonntag feierte das Tambourcorps dann sein 95-jähriges Jubiläum. Leider war das wirklich miese Wetter nicht unbedingt besucherförderlich. Höhepunkt des Festes war sicherlich der Auftritt von „Druckluft“. Außerdem nutzte der Verein Kinderkarneval Sechtem das Jubiläum um das Geheimnis des Auftrittes der Kinderalfreda zu lüften: Die neue Prinzessin Hanna I. (Zimmermann) und ihr Gefolge wurden vorgestellt.

Nachdem das Fest im Vorjahr mangels Masse (Äpfeln) ausgefallen war, konnte der AK Stadtbild am 3. Oktober wieder ein gut besuchtes Streuobstwiesenfest auf der Streuobstwiese oberhalb des Hundevereins ausrichten. Bei der Gelegenheit seien – zugegebener Maßen jetzt nicht in die Chronologie eingefügt – die beiden Turniere des VfG Sechtem erwähnt. Am 12. und 13. Mai gab es ein Agility und am 14. Oktober ein Rally Obedience Turnier.

Seit Mitte des Jahres hat das THW Bornheim seinen Sitz in Sechtem. Bereits zum Maiansingen konnten wir sie hier begrüßen. Die offizielle Einweihung, an der auch sehr viele Sechtemer Feuerwehrleute teilnahmen, fand am 5. Oktober in den neuen Räumlichkeiten an der Gutenbergstr. statt.

Beim Seniorennachmittag der Dorfgemeinschaft am 7. Oktober hat die volle Härte der europäischen Gesetzgebung mit ganzer Wucht zugeschlagen. Dank DSGVO durften keine persönlichen Einladungen mehr verteilt werden. Entsprechend viele freie Plätze gab es auch. Den etwa 80 teilnehmenden Senioren/innen hat das bunte Programm trotzdem sichtlich gefallen.

Im Rahmen der Großkirmes (20. – 23. Oktober) legte die Dorfgemeinschaft und die ihr angeschlossen Vereine einen Kranz zum Gedenken der Verstorbenen des Dorfes nieder. Unser neuer Diakon Joachim Fuhrmann übernahm dabei spontan die Vertretung der verhinderten Chorleiterin des MGV. Klasse!

Wie man hört war der Umsatz bei der Buchausstellung am 3. November gut, was für die gute Auswahl der ausgestellten Bücher spricht. Bereichert wurde sie durch den Eine-Welt-AK, Angebote des Strickkreises und sehr leckeren Kuchen.

Kurz vor dem Sankt Martinszug am 5. November gab es eine Hiobsbotschaft für die Dorfgemeinschaft: „Die Fläche für das Feuer steht nicht zu Verfügung“. Die Hilfsbereitschaft der Sechtemer Bauernschaft war sofort groß, dafür ein ganz großer Dank! Leider ließ sich aus unterschiedlichen Gründen keines der Angebote realisieren. Deshalb gab es in diesem Jahr nur ein kleines Feuer auf dem Schulhof. Für das nächste Jahr zeichnet sich aber eine gute neue Lösung ab.

Am 7. November konnten wir Renate Dicken sowie ihre Mitstreiter/innen zu 45 Jahre Seniorentreff in Sechtem gratulieren und der Saal war voll, trotz DSGVO!

Persönlich sehr erfreulich fand ich wie viele Sechtemer/innen sich am 17. November an der Lichterkette „Wir sind bunt!“ in Merten beteiligt haben. Ich denke, es ist wichtig Flagge zu zeigen.

Am 24. November kam dann der ganz große Tag für Hanna I. Pfr. Genster proklamierte sie zur Karnevalsprinzessin. Im ausverkauften noch größeren Festzelt am Blauen Haus wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten bei dem jung und etwas älter gemeinsam ausgelassen feiern konnten. Als einer der vielen Höhepunkte konnte wiederum „Druckluft“ verpflichtet werden. Als Erkenntnis habe ich mitgenommen, dass es auch in Lohmar und Ruppichteroth wirklich gute Tanzgruppen gibt. Hanna und Ihrem Gefolge wünsche ich nochmals eine tolle Session 2018/2019. Wussten Sie schon, dass es alles Messdienerinnen sind? An Patricia I. an dieser Stelle Danke für „vier Jahre Ex-Prinzessin“.
Einen Höhepunkt des Jahres bildete auch in diesem Jahr der Weihnachtsmarkt am 1.Dezember. „Der Sechtemer an sich“ lässt sich glücklicherweise auch von Regen nicht abschrecken, so dass er wieder sehr gut besucht war. Der von der Fa. Elektro Mahlberg gesponserte Weihnachtsbaum hat auch in diesem Jahr wieder alle Erwartungen übertroffen. Neu war die Idee, den Start der ökumenischen Adventsfenster in den Weihnachtsmarkt zu integrieren. Ich würde sagen: Versuch geglückt!

Zwei Fenster möchte ich noch herausheben: Den Auftritt des Nikolaus am 5. Dezember, der uns allen die Bedeutung der Verfügbarkeit von Lebensmitteln noch einmal sehr anschaulich näher gebracht hat und das sehr schöne Adventskonzert am 9. Dezember, bei dem Kirchenchor und Männergesangsverein sowie die Solisten Alexander Stahl (Trompete) und Michaela Pick (Querflöte) einen besinnlichen Vorabend bereiteten.
So, jetzt bin ich am Ende des diesjährigen Rückblicks – sicher habe ich wieder einiges vergessen … die Botschaft, dass Sechtem lebens- und liebenswert ist, sollte aber rüber gekommen sein.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

Ihr Sechtemer Ortsvorsteher

Rainer Züge